Startseite

Idee & Konzeption

Über uns


Mehrtägige Seminare

   » Geld und Geist

   » Glück und Existenz

   » Werden & Vergehen


Abend- und Tageskurse
    Agenda PhiloCafé:

   » Gefühl und Verstand
   » Würde und Existenz
   » Ideologie/Herrschaft

   » PhiloCafé Zusatzinfos


Übersicht Kulturreisen

  » Mare - Monti - Marmo

  » Veneto A & O

  » Sternstunden Toskana


Anfragen

Mitteilungen

Newsletter

Buchungen

Links

Kontakt/Impressum

"Wir müssen wieder
gute Nachbarn der
nächsten Dinge werden."

Friedrich Nietzsche

 

 

 

 

 

 

 

PhiloCafé - Abend- und
Tages-Veranstaltungen

Die folgenden Abend- und Tagesveranstaltungen sind ohne Vorkenntnisse besuchbar. Wichtig ist eine gewisse Offenheit für neue Gedanken, die gemeinsam kritisch betrachtet werden. Wichtige philosophische Positionen und Texte werden vorgestellt und im Dialog vertieft.

Ein einzelner Zyklus umfasst drei bis vier Veranstaltungen, die sich einem bestimmten Thema widmen (im Gegensatz zum üblichen Stil des PhiloCafés, wo dafür meist nur ein Abend zur Verfügung steht).

---------------------------------------------------------------------------------

Zyklus "Gefühl und Verstand"

In der Philosophiegeschichte dominiert das Denken, oft ein Denken über das Denken. Gerade in letzter Zeit erlebt aber die philosophische Beschäftigung mit dem Gefühl eine Art Renaissance. Das Nachdenken über das Gefühl, sein Verhältnis zum Verstand, die geschlechterspezifischen Differenzen werden thematisiert und mit Textmaterial aus verschiedenen Epochen ergänzt.

Daten: 4 Abende, 1., 15., 29. April, 6. Mai 2015, jeweils Mittwoch 19 – 21 Uhr
Ort: Stäfa, Kulturbeiz Rössli, Bahnhofstrasse 1, Säulenzimmer 2. Stock (2 Minuten rechterhand vom Bahnhof Richtung See)
Kleine Gruppe von maximal 16 Teilnehmenden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.
Leitung: Roman Günter, Philosoph M.A.
Kosten: Fr. 150.- für den Zyklus inkl. Unterlagen - Anmeldung bitte per »Mail.

---------------------------------------------------------------------------------

Zyklus „Würde und Lebensform“

Lebensgestaltung individueller oder gesellschaftlicher Art hat einen engen Bezug zum Begriff der Würde: Dieser ist nicht messerscharf festgelegt - er spielt in der Vielfalt menschlicher Lebenssituationen nuancenreiche Rollen, was diesen vorerst abstrakten und weiten Begriff erst lebendig und konkret diskutierbar werden lässt.

Behandelt werden die folgenden drei Themenbereiche: I. Einführung mit einem Überblick zur Begriffsgeschichte der Würde, ihrer Bestimmung und Legitimation, ihres Verwendungsbereiches und Sprachgebrauchs. II. Würde und Individualität im Verhältnis zu Freiheit, Autonomie, Selbstachtung und Selbstentfaltung. III. Würde und Gesellschaft und deren Verflechtung mit Moral, Gerechtigkeit, (Menschen-)Rechte und Pflichten.

Daten: 4 Abende, 2., 16., 30. April, 7. Mai 2015, jeweils Donnerstag 19.00-21.00
Ort: Baden, Kirchplatz 12, Chorherrenhaus (1. Stock) in der Badener Altstadt, zu Fuss in ca. 7 Minuten von Bahnhof erreichbar.
Kleine Gruppe von maximal 16 Teilnehmenden - keine Vorkenntnisse.
Leitung: Roman Günter, Philosoph M.A.
Kosten: Fr. 150.- für den Zyklus inkl. Unterlagen. Anmeldung bitte per »Mail.

---------------------------------------------------------------------------------

Zyklus „Ideologie und Herrschaft“

Auch 70 Jahre nach Weltkriegsende fragen sich viele Menschen, wie Auschwitz möglich wurde oder mit den Worten von Karl Kraus formuliert, wie „aus einem Volk der Dichter und Denker, eines der Richter und Henker“ werden konnte.

Einfache Antworten greifen zu kurz. Aus unterschiedlichen Perspektiven werden die Verflechtungen von Ideologie mit totalitärer Herrschaft untersucht. Es sind Versuche dem Entsetzlichen zu begegnen, es dem Vergessen zu entreissen und den Blick auf das heutige Geschehen in der Welt zu schärfen.

Vorträge, Audio- und Textmaterial bieten eine Einführung in unterschiedliche philosophische Betrachtungsweisen, die gemeinsam vertieft und im Dialog kritisch geprüft werden. Vorgestellt werden Texte u.a. von Hannah Arendt, Theodor W. Adorno, Paul Celan, Umberto Eco, Elie Wiesel. Im Umgang mit den Unvorstellbaren stellt sich auch die Frage, ob es moralische Kriterien gibt, wie über den Holocaust und heutige Formen ideologischer Herrschaft und Verbrechen zu denken und zu schreiben ist.

Daten: 3 Samstage, 28. März, 11. April, 9. Mai 2015, jeweils 9.30-17.00
Ort: Rapperswil, Hotel Schwanen, Balkonsaal 1. Stock, Seequai 1.
Kleine Gruppe von maximal 16 Teilnehmenden - keine Vorkenntnisse.
Leitung: Roman Günter, Philosoph M.A.
Kosten: Fr. 280.- für den Zyklus inkl. Unterlagen. Anmeldung bitte per »Mail.